Fahrzeugzulassungsverordnung und eine Besonderheit nach MRRG

am . Veröffentlicht in KFZ

Wir erklären hier die Frage: Kfz-Zulassung nur am Hauptwohnsitz?

Ab 2007 mit der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) ist das Kfz dort zuzulassen, wo der Halter seinen Hauptwohnsitz hat. Die Anfragen, die bei uns einkommen, betreffen i.d.R. B-Kennzeichen, wobei der/die HalterIn mit überwiegenden bzw. der vorwiegend benutzten Wohnung als Zweitwohnsitz in Brandenburg lebt.

Der Kfz-Versicherer  bemisst die Kfz-Versicherungsprämien nach dem Hauptwohnsitz, hier meist die teuere Regionalklassenprämie für Berlin, wobei fasst nie der vorwiegend benutzte Wohnort berücksichtigt wird( § 12 Abs. 2 Melderechtsrahmengesetz (MRRG). Wir werden darüber weiter berichten, ob das MRRG bei der Berechnung nach den AKB Berücksichtigung findet.
Auf den Widerspruch im Bereich der Zulassung aufmerksam wurden wir durch einen Artikel der ACE Lenkrad 01/2014, Verkehrsrecht.

Eine unfallfreie Fahrt wünscht weiterhin Alexander Konschake.

Nachtrag 02.03.2014

Der Versicherer hat durch Nachtrag des Kfz-Versicherungsvertrages mit Ausfertigungsgrund

- Änderung zu den Beitragsberechnungsgrundlagen
  (Regionalklasse gemäß dem Wohnort des Halters geändert)

dem Anliegen entsprochen und eine anteilige Gutschrift erstattet (B-Kennzeichen, überwiegende Wohnsitz Brandenburg). Es liegt aber im Ermessen und Wissensstand des/der  Sachbearbeiters(in) der Kfz-Abt. des Versicheres.
Wir erhielten bei drei Anfragen jeweils abweichende divergierende Antworten. In dem Fall Ende gut alles gut.

 

Teilen:

Auf Facebook teilenAuf Google+ teilenAuf XING teilenAuf LinkedIn teilenAuf Twitter teilen