Überraschender Vorwurf: Datenmissbrauch

am .

Anton B. besitzt eine kleine Boutique nahe der Innenstadt. Er verkauft dort eine feine Auswahl an Modeartikeln. Eines Tages erhält er einen Brief von der Staatsanwaltschaft. Darin wird der Vorwurf erhoben, Anton B. habe unberechtigt Kundendaten an einen Gewinnspielbetreiber verkauft. Dies sei ein Verstoß gegen die Datenschutzvorschriften. Die Tat sei nach § 42 BDSG strafbar und es drohe eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. Anton B. ist entsetzt. So etwas würde er nie tun! Seine Kunden kennt er fast alle persönlich.

Teure Rutschpartie

am .

Kevin T. hat sich vor kurzem einen neuen Jahreswagen gegönnt – einen schönen großen SUV. Denn ab und zu besucht er ja seine Eltern und dann will er in seinem alten Heimatdorf schon etwas darstellen. Da der Winter vor der Tür steht und seine Eltern in den Bergen wohnen, kauft er sich zusätzlich Schneeketten von der Firma Freie Fahrt über deren Internetshop. Diese wurden auch schnell geliefert und schon beim nächsten Besuch braucht er die Schneeketten. Alles klappt, er kommt den Berg gut hoch und sicher bei seinen Eltern an.

Schulische Probleme

am .

Ruben K. hat immer wieder Probleme in der Schule. Was haben sich Peter und Marlies K. nicht schon alles über ihren Sohn anhören müssen: Er störe den Unterricht, könne sich nicht konzentrieren, arbeite nicht mit, greife seine Mitschüler an und, und, und. 
Doch zuhause ist Ruben umgänglich, spielt mit seinen Geschwistern und kann sich auch bei den Hausaufgaben konzentrieren. Sie waren auch schon bei allen möglichen Ärzten, keiner konnte ihnen wirklich helfen.

Der große Cyber-Bluff

am .

Sandro P. betreibt ein Fahrradgeschäft in seiner Heimatgemeinde. Vor geraumer Zeit hat er dafür seine Webseite erneuert. So können seine Fahrräder auch online erworben, bezahlt und anschließend im Laden abgeholt werden. Sein Laden läuft gut, die Kunden sind zufrieden und Sandro P. freut sich über das florierende Geschäft.

Eines Tages kommt ein Kunde in den Fahrradladen und möchte sein online gekauftes Fahrrad abholen. Dafür legt er eine Bestellbestätigung vor. Doch Sandro P. kann sich an diese Bestellung nicht erinnern. Er überprüft das, doch keine Bestellung, kein Geldeingang, nichts...

KS/AUXILIA: Beitragsgarantie 2018

am .

Noch besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Versicherer teilt mit, dass für Makler und Kunden Beitragsanpassungen meist mit Aufwand verbunden sind. Die KS/AUXILIA geht hier seit vielen Jahren den Weg, Kunden und Maklern möglichst wenig zuzumuten. Dies ist dem Versicherer in der Vergangenheit gut gelungen. Auch die Tarifgeneration 2016 erweist sich nach Angaben der KS/AUXILIA als beitragsstabil.